Was ist Line Dance ?

Line Dance kommt aus Amerika, dass ist aber so ziemlich die einzige Gemeinsamkeit mit Square Dance, mit dem er sehr oft verwechselt wird.

 

Square Dance ist ein Paartanz und man braucht eigentlich für alle Tänze 4 Paare, außerdem gibt es einen Caller, der die zu tanzenden Schritte jeweils ansagt.

 

Line Dance dagegen ist kein Paartanz, sondern wird einzeln in Linien nebeneinander und hintereinander getanzt. Es gibt auch Tänze bei denen sich die Linien gegenüber stehen oder bei denen im Kreis getanzt wird. Einige wenige Paartänze gibt es jedoch auch.

 

Charakteristisch am Line Dance ist außerdem, dass er aus festgelegten, sich wiederholenden Figurenfolgen besteht. Diese Figuren reichen von kurz und einfach bis ganz schön happig. Das bedeutet, man kann recht schnell den Einstieg finden und mittanzen, aber es wird nie langweilig.

 

Der große Vorteil am Line Dance ist, dass es egal ist, wie viele Gleichgesinnte zusammen kommen, man kann immer tanzen und irre viel Spaß haben.

 

Getanzt wird normalerweise auf Country & Western oder Bluegrass Musik. Es funktioniert aber eigentlich mit jeder Musikart, selbst Techno, wenn man es mag.

 

Also - Line Dance wird, wie der Name schon sagt, in Linien neben- und hintereinander getanzt. Es sind festgelegte, sich wiederholende Figuren, die synchron von der Gruppe getanzt werden, also im Prinzip ein Formationstanz. Niemand muss Angst haben, seinem Partner auf die Füße zu treten. Jeder tanzt sozusagen "solo", aber gleichzeitig und synchron mit anderen. Line Dance ist somit weder mit dem klassischen Ballroom Dance noch mit anderen Country- und Western-Paartanzformen zu vergleichen.

 

Es gibt Tänze, die nur aus wenigen Figuren bestehen und andere wiederholen sich erst nach 128 oder mehr Taktschlägen. Dabei setzen sich die Tänze aus einfachen Grundfiguren zusammen (grapevine, shuffle, rock steps etc.), die je nach Choreographie variiert und abwechslungsreich aneinandergefügt werden. Wirklich grundlegend neue Muster entwickeln sich nur selten.